Investoren

Als SME Investor haben Sie die Möglichkeit in ein vielversprechendes Bergbauprojekt zu investieren: Die Pöhla-Globenstein Mine ist auf dem Weg ein weltweiter Lieferant von stark nachgefragten Basismetallen wie Wolfram, Zinn und Indium zu werden. Diese werden als strategisch wichtige Ressourcen definiert:
  • Grosse Metallnachfrage
    Die globale Nachfrage nach Spezial- und Basismetallen steigt stetig an.
    Strategisch wichtige Metalle wie Wolfram, Zinn und Indium sind knapp und werden hauptsächlich aus China und Russland geliefert.
Das Objekt Pöhla-Globenstein beinhaltet zwei metallreiche Zonen:
  • ca. 18.000 Tonnen Wolfram (WO3), 80% förderbar
  • Der Preis von Wolfram liegt derzeit (Dezember 2015) bei. 19.000 USD/mtu
  • ca. 30.000 Tonnen Zinn (Sn), 70% förderbar
  • Der Zinnpreis beträgt ca. 14.000 USD/mt (Dezember 2015)
  • ca. 250 Tonnen Indium
  • Der Preis von Indium liegt bei ca.250.000 USD/mt (Dezember 2015)
  • Weitere Metalle sind im Erz enthalten: Zink (Zn), Kupfer (Cu), Silber (Ag), Magnetit, Cadmium
  • Es wurden ca. 20% Flussspat vom gesamt Vorkommen erkundet, dass mit ca. 260,00 USD/mt gehandelt wird

Ausgezeichnete Lage
Pöhla-Globenstein liegt im Erzgebirge im Bundesland Sachsen/Deutschland. Der Bergbau geht in dieser Region bis ins 12. Jahrhundert zurück. Viele Menschen sind noch heute im Bergbau beschäftigt. Die Arbeitslosenrate in dieser Gegend liegt bei 14%.

Das Unternehmen hat vom Oberbergamt eine Abbaulizenz erhalten, die eine Gültigkeit von 26 Jahren besitzt, ohne das weitere Lizenzgebühren fällig werden.


Bestehende Infrastruktur
Die Lagerstätte Pöhla-Globenstein verfügt über eine bestehende Bergbauinfrastruktur, welches ein Vermächtnis ehemaliger Bergbauaktivitäten ist. Die Anlage besteht vor Ort aus einer ganzjährig benutzbaren asphaltierten Straße, Stromanschlüssen, Untertageanlagen (vertikal-horizontale Stollen) und einer ehemaligen Abraumhalde. Das Unternehmen erwirbt zusätzlich momentan ca. weitere 50 ha Grundfläche für die Verarbeitung und Abraumdeponie.


Investitionen mit geringem Risiko
Die Lagerstätte ermöglichen eine sukzessive Gewinnung der Mineralien. Die SME AG wird sich zunächst auf das Wolfram-Erz (Zone 5 und 4) konzentrieren. Danach folgt das Zinnerz (Zone 3). Die gesamte Lagerstätte wurde zwischen 1957–1988 von einer ehemaligen deutsch-russischen Firma erforscht und entwickelt. 438 Bohrungen wurden in dieser Zeit von der Oberfläche aus vorgenommen - mit insgesamt 113.000 Metern. Zwischen 1984–1988 wurden 4136 Tonnen Zinnerz und 8079 Tonnen Wolframerz aus dem Vorkommen befördert, nachdem zuvor Probeentnahmen aus den unterirdischen Stollen vorgenommen worden sind.
Die Produktion soll in 2018 wieder aufgenommen werden.