Bergbau/Förderung

Historische Leistungen auf dem Gelände

Zwischen 1984 und 1988 wurden folgende Erze abgebaut und bemustert:

Zinnerz: 4.136 Tonnen
Wolframerz: 8.079 Tonnen



Erstprüfung/Vorbereitung
  • Entwässerung und unterirdische Probeentnahmen/Erkundungsarbeiten durch Rampenaufbau zu Lagerstätte 5 durch spezielle Anwendung zur Identifizierung des metallurgischen Verfahrens
  • Machbarkeit
  • Erlaubnis

Konstruktion
  • Rampenerschließung nach Erz und Endmaterial um Lagerstätte 5 und Schacht 24 bei 320 m Tiefe zu erreichen, wo wiederum die wichtigste unterirdische Infrastruktur gefunden wird. Beträchtliche Probenentnahmen von Wolfram für die metallurgische Untersuchung/Erforschung
  • Erweiterung der Hauptrampe auf 420 m Höhe zu Lagerstätte 4 und 3 (Wolfram, Zinn), um kommerziell abzubauen
  • Zugang zum Notausgang in Schacht 24, Stollen 19
  • Infrastruktur der Anlage
  • Einrichtung Aufbereitungsanlage
  • Start

Verarbeitung/Arbeitsablauf
  • Zerkleinerungsvorgang (<200 mm)
  • Reinigung, Entschlammung
  • Vorsortierung (Klassifizierung in 3 Stufen)
  • optosensorische Messtechnik zur Identifikation (Fluoreszenz in Scheelit)
  • Sortierung durch Röntgenstrahlen von Pyral AG, Freiberg entwickelt
  • Magnetische Trennung von Magnetit-Gehalt
  • Flotation von Sulfid
  • Flotation von Scheelit-Kassiterit im Zusammenhang/mit anschließender Drucklaugung
  • Verdickung der Aufbereitungsrückstände und Vorbereitung des Versatz